Zentrum für Klinische Ernährung Stuttgart

Interview mit Joachim (49 Jahre)

Wie sind Sie auf das Optifast 52-Programm aufmerksam geworden?

Ich hatte ein einschneidendes Erlebnis bei einer Vorsorgeuntersuchung – als der Arzt sagte, dass er beim Nierenultraschall nichts sehen kann, weil zu viel Fettgewebe den Sensorkopf behindert. Das war ein Zeichen, ich musste und wollte etwas verändern. Der Urologe empfahl mir Optifast, er hatte es selbst vor zehn Jahren erfolgreich absolviert.

Wie konnten Sie sich dann konkret informieren?

Auf der Webseite des Stuttgarter Optifast Zentrums (www.zkes-optifast.de) konnte ich mehr über das Programm erfahren. Im Erstgespräch vor Ort wurden dann meine Fragen detailliert beantwortet und ich konnte einen ersten Eindruck vom Team und den Räumlichkeiten gewinnen. Ich war sehr angetan von der Freundlichkeit und Professionalität. Mir war die Seriosität des Angebots sehr wichtig, daher habe ich der Beraterin echt auf den Zahn gefühlt…

Und dann fiel prompt die Entscheidung?

Ja denn Optifast hat einen ganzheitlichen Ansatz, das war für mich neu und anders. Schnell viele Kilos verlieren, Spaß an der Bewegung finden und das alles unter ärztlicher Aufsicht – das gefiel mir. Schließlich wollte ich keinen Raubbau am Körper treiben. Auch die psychologische Begleitung war ein wichtiges Kriterium, ich wollte Mittel und Methoden kennenlernen, um aus meinen alten Verhaltensmustern endlich auszubrechen.

Wie empfanden Sie die ersten Monate?

Die ersten drei Tage der Beutelphase war Eingewöhnungszeit, ich hatte nur ein leichtes Hungergefühl, das ich mit Trinken kompensieren konnte. Dann fand ich schnell meinen Rhythmus mit den fünf Beuteln pro Tag. Im Büro habe ich offen darüber gesprochen was ich mache. Dass ich das durchhalte hat mir anfangs keiner geglaubt. Schön war, dass sich in dieser Zeit völlig neue Perspektiven eröffneten: Die Zeit, die ich durch die Beutelnahrung in der Kantine sparte, konnte ich mittags bei einem ausgiebigen Spaziergang nutzen.

Wie hat sich Ihr Leben bis heute verändert?

Ich habe 57 Kilo abgenommen. Und ich weiche nicht ab von dem, was ich im Programm gelernt habe. Das hat ja alles Hand und Fuß, was wir Teilnehmer im Optifast Zentrum lernen. Nach der Umstell- und Stabilisierungsphase nutze ich nun die vielen Möglichkeiten. Ich kann alles essen, muss nur die richtige Zusammenstellung beachten. Ernährungsumstellung und ein Wechsel der Gewohnheiten – das ist die Grundlage für den Erfolg. Dank Optifast wurden Körper und Geist sozusagen auf meine Werkseinstellung zurückgesetzt. Heute besitze ich ein völlig neues Genuss-Empfinden.

Und wie ist das mit der körperlichen Fitness?

Früher bin ich kaum in das zweite Stockwerk gekommen. Ich war insgesamt energie- und lustlos. Inzwischen habe ich den Spaß an der Bewegung – insbesondere das Fahrradfahren – für mich entdeckt. Es auch keine faulen Ausreden mehr – ich mache Sport egal bei welchem Wetter. Und ich integriere viel Bewegung in meinen Alltag – zum Beispiel nehme ich eine Straßenbahnhaltestelle weiter weg, so laufe ich täglich einige Schritte mehr.

Was hilft Ihnen, um das Gewicht langfristig zu halten?

Ich schreibe immer noch auf, was ich zu mir nehme. Nicht ganz so streng wie während meiner Zeit beim Optifast-Programm, aber diese Kontrolle hilft sehr. Ich reflektiere mein Essverhalten, auch wenn ich mal Blödsinn mache. Man muss sich ja eingestehen: Ein Verhalten, das 20 oder 30 Jahre lang als normal galt und auch das, was sich an Fehlern eingeschlichen hat, ändert sich nicht von heute auf morgen.

Wie ist die Reaktion von Außenstehenden?

So manche Freunde, die mich länger nicht gesehen haben, schauen mich an als käme ich von einem anderen Stern. Sie fragen, wo die andere Hälfte von mir geblieben ist und ob ich Zellteilung praktiziere. Die Kollegen haben inzwischen vieles adaptiert was mein neues Essverhalten angeht – sie knabbern Reiswaffeln und frische Ananas anstatt Schokoriegel und belegte Brötchen. Das freut mich, denn so hat das Verhalten, das ich bei Optifast gelernt habe, gleich noch einen zusätzlichen Nebeneffekt in meiner direkten Umgebung.

Was raten Sie Interessenten?

Das einjährige Optifast-Programm eignet sich für Leute mit größeren Gewichtsproblemen oder auch solche, die aus medizinischer Indikation heraus etwas ändern müssen. Das Angebot zielt darauf ab, Gewicht zu verlieren, Ausdauer zu gewinnen und mehr Spaß am Leben zu bekommen. Und das funktioniert!

Das ZKES

Wollgrasweg 49 b
70599 Stuttgart
Telefon STUDIE: 0711-459 24894
Telefon OPTIFAST: 0711-459 24895
Telefon PRAXIS: 0711-459 24890